Sportbetrieb bei roter Krankenhausampel

Seit dem 11. November steht die Krankenhausampel in Bayern auf „Rot“. Natürlich können sich die aktuellen Regelungen auch kurzfristig wieder ändern.

Während die Krankenhausampel auf „Rot“ steht gilt für den Sportbetrieb gemäß des Bayerischen Turnverband grundsätzlich die 2G-Regel, sprich, es dürfen lediglich Personen teilnehmen die entweder geimpft oder genesen sind. Hierzu gibt es folgende Ausnahmen:

  • Kinder unter 12 Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, können bis einschl. 31.12.21 durch diese Schultestung auch bei 2G weiterhin noch zugelassen werden.
  • Ehrenamtliche des Vereins (Übungsleiter) die weder geimpft oder genesen sind dürfen die Sportstätten betreten, müssen dann allerdings an zwei verschiedenen Tagen pro Woche über einen negativen PCR-Test verfügen (Schnell- bzw. Selbsttest sind nicht zulässig).

Weitere Handlungsempfehlungen des Bayerischen Turnverbands zum Kinderturnen sind hier als PDF zu finden.

Der Bayrische Fußball-Verband schreibt auf seiner Internetseites:

Für Fußballerinnen und Fußballer im Freien gilt in Bayern  keine 3G-, 2G- oder 3G plus-Regel, auch dann nicht, wenn sie Duschen, Umkleiden oder/und Toiletten im Innenbereich benutzen. Für Indoor-Sport ergeben sich Änderungen, wenn die sogenannte Krankenhaus-Ampel auf Gelb oder Rot steht.

BFV-Info-Portal zur Corona-Pandemie | BFV

Beim Fußball in der Halle gilt also wieder 3G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.