Bürgerversammlung zum Kultur- und Sportzentrum

Blick vom alten Sportplatz

Am vergangenen Dienstag stellte Bürgermeister Bentz die Pläne zum Kultur- und Sportzentrum Opfenbach vor.

Bereits 2006 wurde das Thema „Vision Turnhalle“ vom TSV aufgenommen. Seither sind einige Jahre und viele Sitzungen und Klausurtagungen des Gemeinderates in Land bzw. Dorf gezogen. Das Architekturbüro Elwert & Stottele hat zahlreiche Entwürfe und Lösungsmöglichkeiten vorgestellt. Im Entscheidungsprozess musste auf die Bedürfnisse der Gemeinde, der Schule und der Vereine eingegangen werden, die unterschiedlichen Bedingungen für die Fördermöglichkeiten mussten berücksichtigt werden und die Kosten für das Projekt dürfen nicht aus dem Ruder laufen. Man kann also dem Gemeinderat, um Bürgermeister Mathias Bentz, keinesfalls vorwerfen, dass das Projekt nicht gründlich durchdacht und geplant wurde und für solch einen Entscheidungsprozess braucht der (ehrenamtliche) Gemeinderat eben Zeit.

Dass dringend Handlungsbedarf besteht, steht mittlerweile völlig außer Frage. Die sanitären Anlagen sind eine Zumutung und energetisch ist die 50 Jahre alte Halle dringend sanierungsbedürftig. Die Gemeinde müsste also viel Geld aufwenden, um den Ist-Zustand der Halle zu erhalten, ohne dass sich die Situation für die Vereine verbessert.

Foyer

Nachdem Mathias Bentz den Planungsprozess schilderte, präsentierte er verschiedene sehr interessante 3D-Modelle, welche die Halle darstellen. Deutlich wird dabei, dass die Halle abtrennbar ist. Mit, in der Decke geführten, mobilen Trennwänden kann die Halle abgeteilt werden. Die alte Halle bleibt erhalten. Sie wird saniert und in Richtung Sportplatz erweitert. Somit wird möglich, dass zum Beispiel kulturelle und sportliche Proben bzw. Übungseinheiten gleichzeitig stattfinden können. Auch könnten zwei Übungseinheiten des Sportvereins zeitgleich stattfinden. Die Bühne und die Küche bliebe erhalten. Die Halle bekäme einen neuen Boden, wobei dieser wieder der bewährte Schwingboden sein soll. Die Duschen und Toiletten würden ganz neu gestaltet, wie auch ein Foyer gebaut würde. Auch wird der Musikverein einen neuen Proberaum bekommen.

Blick in beide Hallenteile bei offener Trennwand
  in Richtung Sportplatz

Derzeit werden Kosten von 2,69 Mio. € erwartet, wobei mindestens 540 000 € an Zuschüssen aus den unterschiedlichen Fördertöpfen für Sport, Kultur und Schule erwartet werden. Auf die Zusagen dieser Zuschüsse muss jedoch noch gewartet werden, bevor der Um- und Ausbau beginnen kann. Es werden jedoch auch Mehrkosten erwartet. Um hierfür noch Spielräume zu haben, möchte man durch Eigenleistungen der Vereine Einsparungen erreichen. Der Umbau wird in mehreren Bauabschnitten stattfinden, wobei auch während der Bauarbeiten ein (eingeschränkter) Betrieb der Halle möglich wäre. Werden die erwartetet Zuschüsse wie erwartet gewährt, ist der Baubeginn im Frühjahr 2012. Die Fertigstellung der Halle wird Ende 2013 erwartet.

Insgesamt können wir uns also auf eine sehr schöne „gute Stube“ freuen, die dann auch eine Verbesserung aller Vereine bedeutet, welche die Halle nutzen.

Die abgebildeten Impressionen wurden der Internetseite der Gemeinde Opfenbach entnommen. Hier können auch die Pläne für die Halle eingesehen werden.

Blick auf die Bühne. Halle in diesem Bild durch Trennwand (rechts) abgetrennt.
Blick in die Sporthalle (samt Anbau) in Richtung Sportplatz
Musikproberaum
Simon Baur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.